Schreiben Sie spannend

Welches Thema könnte für Ihre Leser wichtig sein? Finden Sie Aha-Momente zu diesem Thema.

Machen Sie sich große Mühe mit der Einleitung. Daran erkennt der Leser, ob das Thema für ihn interessant ist und er dann weiterliest. Hier gilt das AIDA-Prinzip. Aufmerksamkeit wecken, Interesse erzeugen, Verlangen schüren (desire) und zum Kauf oder Lesen führen (action).

Fallen Sie beim Hauptteil mit der Tür ins Haus. Bringen Sie wichtiges an den Anfang. Zeigen Sie Gegensätze auf.

Veranschaulichen Sie das Thema mit Anekdoten, Beispielen und Interviews.

Können Sie den Text auflockern mit Abbildungen, Fotos, Grafiken, Zeichnungen und Cartoons?

Variieren Sie die Länge der Sätze.

Verraten Sie noch nicht alles. Lösen Sie die Frage nicht sofort auf. Informationen geben Sie nur Stück für Stück heraus.

Kennen Sie Cliffhanger aus dem Fernsehen. Am Schluss wird der Appetit angeregt auf die nächste Folge.

Das weisse Blatt liegt vor mir

Wie fange ich bloß an?

Nein, Sie putzen jetzt nicht die Wohnung. Die Katze kann sich alleine beschäftigen.

Geben Sie sich fünf Minuten. Fangen Sie einfach an zu schreiben. Hören Sie nicht auf. Schreiben Sie ohne Punkt und Komma. Schreiben Sie sich leer. Es kommt jetzt raus, was Sie unbewusst mit sich herum getragen haben. Die fünf Minuten sind um? Sie haben noch Gedanken? Machen Sie weiter.

Wichtig: Korrigieren Sie nicht, suchen Sie keine besseren Formulierungen. Beseitigen Sie keine Rechtschreibfehler.

Alles ist raus?

Jetzt können Sie den Text in eine logische Ordnung bringen. Was noch fehlt, wird ergänzt. Satzstellung und Rechtschreibung können jetzt korrigiert werden.

Geht doch.

 

Brauche ich einen Verlag?

Als E-Book-Autor brauchen Sie keinen Verlag.

Sie können Ihr E-Book:

  • entweder selber im Internet vermarkten oder
  • bei Dienstleistern einreichen. Diese wandeln ihre Testdatei in ein E-Book-Reader-Format um, beantragen die ISBN und liefern an alle Online-Buchhandlungen. Sie erhalten monatlich eine Abrechnung und 70 % der Netto-Einnahmen.

Wie das geht, steht in meinem Ratgeber E-Book schreiben.

Was ist der ideale Preis für ein E-Book?

Wie ich in einem früheren Beitrag bereits geschrieben habe, bieten Sie es einzeln an. Wenn es neben Hundert anderen in einem E-Book-Shop angeboten wird, wirkt es billig.

Bieten Sie es nicht zu billig an. Ein zweistelliger Preis sollte es schon sein. Sie haben doch eine Problemlösung geschrieben? Warum sollten Sie es dann verramschen. Sie verkaufen nicht mehr davon, wenn Sie es billig machen.

Wenn der Rat-Suchende ein großes Problem hat und Sie ihm eine Lösung anbieten, dann wird er nicht auf den Preis schauen. Er will, das sein Problem so schnell wie möglich behoben wird. Er hat keine Zeit für Preisvergleiche.

Helfen Sie ihm Vertrauen zu fassen mit einem höheren Preis.

Wenn Sie ihm auch noch eine bedingungslose Geld-zurück-Garantie bieten, wird er zuschlagen.

Wofür kann ich E-Books verwenden?

Sie schreiben ein e-book, um es in erster Linie zu verkaufen. Es ist der kostengünstige Einstieg für Ihre Interessenten. Nachdem sich Ihre Käufer von der Qualität überzeugt haben, bieten Sie höherpreisige Produkte an, die Sie schon vorbereitet haben. Sei es ein Online-Kurs, ein Hörbuch oder ein Video. Alles digitale Produkte, die sich vollautomatisiert verkaufen lassen. Ihr Online-Business nimmt damit so richtig Fahrt auf.

Nutzen können Sie es auch als Boni für eine Newsletteranmeldung. In diesem Newsletter bewerben Sie Ihre anderen Produkte.

Mit einem e-book zeigen Sie Ihre Fachkenntnis und steigern Ihre Reputation. Ideal für Berater und Trainer,

Welches Format verwende ich für mein E-Book?

Schreiben Sie Ihr E-Book im doc-Format. Wenn Sie kein Microsoft Word haben, dann nehmen Sie das kostenlose LibreOffice auf http://www.libreoffice.org/.

Als günstige Schriftarten haben sich Times New Roman in der Schriftgröße 14 oder Verdana 12 erwiesen.

Vergeben Sie als Rand unten 2 cm, sonst 2,5 cm.

Als Zeilenabstand wähle ich 1,2 bis 1,5. Größere Zeilenabstände wirken, als wollten Sie Ihr Buch aufblähen.

Formatieren Sie nur zwei Formatvorlagen mit Überschrift 1 und 2.

Kopf- und Fußzeilen lassen Sie bitte weg. Auch keine Unterstreichungen, die stehen für Links. Damit kommen die Dienstleister für die Online-Buchhandlungen nicht zurecht. Das E-Book soll auf jedem Endgerät wie PC, Notebook, Tablet und Smartphone skalierbar sein.

Sollte Sie das E-Book selber vermarkten wollen, dann ist ein PDF-Dokument mit Passwort ideal. Wie das geht, beschreibt der entsprechende Artikel.

Warum sind Ratgeber E-Books so beliebt?

Das Internet bietet Ratsuchenden die Möglichkeit, auf Ratgeber E-Books zuzugreifen. Sie bieten doch eine Hilfe mit Ihrem E-Book?

Nach dem Bezahlvorgang kann er Ihr E-Book sofort herunterladen, sich ansehen oder ausdrucken.

Sie erhalten sofort Ihr Geld. Beide Seiten profitieren also.

In meinem Ratgeber E-Book schreiben zeige ich Ihnen detailliert alle Schritte von der Themenfindung, dem Schreiben, der Umwandlung in ein für alle lesbares Format, über die Zahlungsabwicklung bis zum Online-Marketing.

Sammeln sie Informationen

Die Nische haben Sie ausgewählt, der Markt dafür getestet?

Jetzt geht es ans Sammeln von Informationen für die lukrativen Themen bei Google.

  • Welcher Preis wird verlangt?
  • Welche Affiliate-Produkte werden beworben. Verkaufen die Anbieter ihre eigenen Produkte?

Kennen Sie Google Suggest. Anhand Ihrer Eingaben in die Google Suchmaske werden Ihnen fortlaufend andere Suchen eingeblendet. Dies ist von Interesse für Sie, wenn Sie wissen, wonach andere suchen. Das sollten Sie in Ihrem E-Book berücksichtigen.

Erstellen Sie sich für die Suche ein Verzeichnis auf Ihrer Festplatte und eine Datei, in der Sie alle Links und Informationen hineinkopieren.

Eine weitere Möglichkeit ist es, Artikel und E-Books mit PLR-Rechten zu kaufen. Diese darf man nach dem Kauf auseinandernehmen, verändern, erweitern und unter eigenen Namen veröffentlichen. Lassen Sie sich ein eigenes Cover herstellen, damit das E-Book wiedererkannt wird. Es handelt sich zwar um ein digitales Produkt, aber mit dem Cover haben Ihre Interessenten etwas Bildliches.

Viele verkaufen diese PLR-E-Books unverändert weiter, dass reduziert den Verkaufs­preis in Deutschland. Einen Übersetzungsservice finden Sie bei Google.

Englischsprachige PLR’s gibt es u.a. bei

Deutschsprachige PLR’s findest du u. a. bei

Googlen Sie nach Informationen und Content bei Google News. www.google.de/alerts beliefert Sie mit Neuigkeiten zu Ihrem Keyword. Beachten Sie aber die Urheberrechte!

Unter www.gutenberg.org und http://gutenberg.spiegel.de finden Sie Material, dessen Rechte abgelaufen sind. Diese können Sie für Ihre Infoprodukte verwenden.

Stellen Sie bei Google eine Suchanfrage zum jeweiligen Thema:
z. B. Forum + [abnehmen].

Besuchen Sie mindestens drei spezielle Foren, die sich nur mit diesem Thema beschäftigen, keine Mischforen.

Notieren Sie sich mindestens 40 Fragen und Probleme, für die es noch keine Lösungen gibt.

Machen Sie daraus 10 – 15 Fragen, diese ergeben das Inhalts­ver­zeichnis Ihres E-Books. Bringen Sie dies in eine logische Reihen­folge.

So schreiben Sie ein Book

Stellen Sie bei Google eine Suchanfrage zum jeweiligen Thema:
z. B. Forum + [abnehmen]. Besuchen Sie mindestens drei spezielle Foren, die sich nur mit diesem Thema beschäftigen, keine Mischforen.

Notieren Sie mindestens 40 Fragen und Probleme, für die es noch keine Lösungen gibt.

Machen Sie daraus 10 – 15 Fragen, diese ergeben das Inhaltsverzeichnis Ihres E-Books. Damit haben Sie schon das Schwierigste geschafft. Die Reihenfolge ergibt sich meist von allein, wenn Sie von den Einsteiger-Themen zu den fortgeschrittenen Themen gehen.

Danach füllen Sie die einzelnen Kapitel mit Unterkapiteln und einzelnen Abschnitten.

Eine andere Herangehensweise ist es, sich alle Stickpunkte/Ideen auf kleinen Post-It Zetteln zu notieren und diese dann später anzuordnen und zu verschieben, bis sich eine eBook-Struktur ergibt

Hier muss man einfach mal ausprobieren, was einem besser liegt.

Strukturiert man sein eBook dagegen nur recht grob, hat man beim Schreiben ein leeres ‚Blatt‘ vor sich und muss nun dutzende Seiten Text verfassen. Das fällt vielen sehr viel schwerer.

Gerade bei einer so großen Aufgabe wie dem Schreiben eines eBooks muss man den inneren Schweinehund erst Mal überwinden. Das schafft man, indem man mit dem Kapitel/Abschnitt beginnt, der einem am einfachsten erscheint. Also z.B. ein Unterthema, zu dem man problemlos ein paar Seiten schreiben kann. Dadurch fällt es relativ einfach die ersten Seiten zu füllen und das motiviert weiterzumachen.

Ein Fehler, der nicht nur bei eBooks oft gemacht wird, ist die fehlende Spezialisierung. Aus Angst, dass man zu wenig Interessenten für ein eBook findet, entscheidet man sich für einen größeren Themen-Bereich.

Das Problem dabei ist, dass man sich dadurch meist zwischen alle Stühle setzt und niemanden so richtig erreicht. Die Informationen bleiben allgemeiner und man liefert nicht wirklich etwas Besonderes.

Deshalb ist es meist die bessere Option, auf speziellere eBook-Ideen zu setzen.

Schlecht: Geld verdienen mit einer Website
Besser: Geld verdienen mit Affiliate-Links

Schlecht: Urlaubstipps für den Sommer
Besser: Der perfekte Urlaub mit Kindern in Südtirol

Schlecht: So nehmen Sie ab
Besser: So nehmen Büroangestellte mit Fruchtshakes ab

Dadurch wird die Zielgruppe zwar kleiner, aber diese erreicht man oft besser und das eigene eBook setzt sich von anderen Konkurrenten ab.

Nehmen Sie sich nur 5 Minuten täglich vor. Setzen Sie sich hin. Der erste Satz kommt. Der zweite fällt Ihnen ein. Die ersten fünf Minuten sind um. Sie sind im Flow und schreiben einfach weiter bis Sie leer sind. Sie korrigieren nicht zwischendurch. Lassen Sie es laufen.

Der Stil des eigenen eBooks sollte natürlich vor allem auf dem eigenen Schreibstil basieren. Es bringt nichts, sich hier zu verstellen.

Man sollte man immer versuchen an die Leser zu denken. Ein eBook sollte nicht zu selbstbezogen sein, sondern den Leser in den Vordergrund stellen. Als würde man es jemandem persönlich erklären.