Archiv der Kategorie: E-Book schreiben

Wofür kann ich E-Books verwenden?

Sie schreiben ein e-book, um es in erster Linie zu verkaufen. Es ist der kostengünstige Einstieg für Ihre Interessenten. Nachdem sich Ihre Käufer von der Qualität überzeugt haben, bieten Sie höherpreisige Produkte an, die Sie schon vorbereitet haben. Sei es ein Online-Kurs, ein Hörbuch oder ein Video. Alles digitale Produkte, die sich vollautomatisiert verkaufen lassen. Ihr Online-Business nimmt damit so richtig Fahrt auf.

Nutzen können Sie es auch als Boni für eine Newsletteranmeldung. In diesem Newsletter bewerben Sie Ihre anderen Produkte.

Mit einem e-book zeigen Sie Ihre Fachkenntnis und steigern Ihre Reputation. Ideal für Berater und Trainer,

So schreiben Sie ein Book

Stellen Sie bei Google eine Suchanfrage zum jeweiligen Thema:
z. B. Forum + [abnehmen]. Besuchen Sie mindestens drei spezielle Foren, die sich nur mit diesem Thema beschäftigen, keine Mischforen.

Notieren Sie mindestens 40 Fragen und Probleme, für die es noch keine Lösungen gibt.

Machen Sie daraus 10 – 15 Fragen, diese ergeben das Inhaltsverzeichnis Ihres E-Books. Damit haben Sie schon das Schwierigste geschafft. Die Reihenfolge ergibt sich meist von allein, wenn Sie von den Einsteiger-Themen zu den fortgeschrittenen Themen gehen.

Danach füllen Sie die einzelnen Kapitel mit Unterkapiteln und einzelnen Abschnitten.

Eine andere Herangehensweise ist es, sich alle Stickpunkte/Ideen auf kleinen Post-It Zetteln zu notieren und diese dann später anzuordnen und zu verschieben, bis sich eine eBook-Struktur ergibt

Hier muss man einfach mal ausprobieren, was einem besser liegt.

Strukturiert man sein eBook dagegen nur recht grob, hat man beim Schreiben ein leeres ‚Blatt‘ vor sich und muss nun dutzende Seiten Text verfassen. Das fällt vielen sehr viel schwerer.

Gerade bei einer so großen Aufgabe wie dem Schreiben eines eBooks muss man den inneren Schweinehund erst Mal überwinden. Das schafft man, indem man mit dem Kapitel/Abschnitt beginnt, der einem am einfachsten erscheint. Also z.B. ein Unterthema, zu dem man problemlos ein paar Seiten schreiben kann. Dadurch fällt es relativ einfach die ersten Seiten zu füllen und das motiviert weiterzumachen.

Ein Fehler, der nicht nur bei eBooks oft gemacht wird, ist die fehlende Spezialisierung. Aus Angst, dass man zu wenig Interessenten für ein eBook findet, entscheidet man sich für einen größeren Themen-Bereich.

Das Problem dabei ist, dass man sich dadurch meist zwischen alle Stühle setzt und niemanden so richtig erreicht. Die Informationen bleiben allgemeiner und man liefert nicht wirklich etwas Besonderes.

Deshalb ist es meist die bessere Option, auf speziellere eBook-Ideen zu setzen.

Schlecht: Geld verdienen mit einer Website
Besser: Geld verdienen mit Affiliate-Links

Schlecht: Urlaubstipps für den Sommer
Besser: Der perfekte Urlaub mit Kindern in Südtirol

Schlecht: So nehmen Sie ab
Besser: So nehmen Büroangestellte mit Fruchtshakes ab

Dadurch wird die Zielgruppe zwar kleiner, aber diese erreicht man oft besser und das eigene eBook setzt sich von anderen Konkurrenten ab.

Nehmen Sie sich nur 5 Minuten täglich vor. Setzen Sie sich hin. Der erste Satz kommt. Der zweite fällt Ihnen ein. Die ersten fünf Minuten sind um. Sie sind im Flow und schreiben einfach weiter bis Sie leer sind. Sie korrigieren nicht zwischendurch. Lassen Sie es laufen.

Der Stil des eigenen eBooks sollte natürlich vor allem auf dem eigenen Schreibstil basieren. Es bringt nichts, sich hier zu verstellen.

Man sollte man immer versuchen an die Leser zu denken. Ein eBook sollte nicht zu selbstbezogen sein, sondern den Leser in den Vordergrund stellen. Als würde man es jemandem persönlich erklären.

Wer schreibt das E-Book?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein E-Book zu schreiben:

  • Sie können es selber schreiben oder
  • Sie melden sich z. B. bei content.de oder textbroker.de als Auftraggeber an und vergeben einen Auftrag dafür.
  • Eine weitere Möglichkeit ist es, nach Büchern mit PLR-Rechten zu recherchieren. PLR steht für Private Label Rights. Damit haben Sie im Allgemeinen die Rechte erworben, dieses Buch umzuschreiben, einen neuen Titel zu vergeben, das Cover zu verändern und sich als Autor zu nennen. Beim Kauf finden Sie die erworbenen Rechte detailliert dargestellt. Eine deutsche Quelle ist www.plrclub.eu. Da die Amerikaner auf diesem Gebiet führend sind, wäre auch http://www.theplrstore.com/ oder resell-rights-weekly.com http://resell-rights-weekly.com
  • Eine weitere Möglichkeit ist, PLR-Artikel zu erwerben und daraus ein Buch zu schreiben. Übersetzer finden Sie unter fiverr.com.

 

Machen Sie Ihr E-Book fertig für den Verkauf

Lektorat

Drucken Sie Ihr E-Book aus und lesen es laut vor. Da merkt man am ehesten die sprachlichen Hoppler. Entfernen Sie Füllwörter und vermeiden Sie Wörter, die mit –keit oder –ung enden.

Im 2. Durchlauf benutzen Sie die F7-Taste in Ihrer Textverarbeitung, diese steht meistens für ein Rechtschreibprogramm. Korrigieren Sie die vom Programm gefundenen Unklar­heiten bzw. bestätigen Sie die Richtigkeit.

Lassen Sie danach einen Zweiten drüber lesen. Vielleicht geben Sie etwas Geld aus und lassen es von einem Germanistikstudenten prüfen.

Prüfen Sie die Links, die Sie in Ihrem Werk verwendet haben.

Beachten Sie dies bei den Abschlussarbeiten?

In diesem E-Book sind Ihnen sicher die rechtlichen Hinweise auf­ge­fallen. Fügen Sie noch eine Einleitung hinzu. Empfehlenswerte Links sind für Ihre Leser sicher auch hilfreich.

Für den eigenen Verkauf formatieren Sie den Kopf mit den Kapitelthemen und im Fußbereich fügen Sie Ihre Domain und die Seitenzahlen ein. Im Verkauf über Online-Buchhandlungen ist dies nicht erwünscht, weil bei der Umwandlung in ein Format für E-Book-Reader und Tablets es nicht skalierbar ist.

Nehmen Sie sich für den Titel besonders viel Zeit. Erstellen Sie min­destens 20 Stück, besser noch mehr. Lassen Sie sie liegen, schauen Sie sich diese am nächsten Tag noch einmal an. Wecken die Überschriften die Neugier Ihrer Käufer? Der Titel hilft beim Verkauf.

Wenn Sie die Kapitel mit Formatvorlagen wie Überschrift 1 und 2 formatiert haben, dann ist es ein Leichtes, daraus ein Inhalts­ver­zeichnis zu generieren. Ab Microsoft Word 2010 geht dies über VERWEISE / INHALTSVERZEICHNIS.

Am Ende des Buches fügen Sie noch Hinweise auf Ihre anderen Domains oder Produkte ein.

Wo verkaufe ich das E-Book?

Nutzen Sie Internet-Buchhandlungen wie Amazon, Thalia, Weltbild & Co für die Verkäufe Ihres E-Books.

Dienstleister sind Ihnen dabei behilflich. Sie wandeln Ihr Word-Dokument in das EPUB-Format um und rechnen die Verkäufe mit Ihnen ab. Die ISBN wird besorgt und diese sorgen dafür, dass Ihr Werk in das nationale Buchverzeichnis aufgenommen wird.

Sie er­halten 70 % der Netto­ein­nahmen! Bei einem gedruckten Buch werden Sie kaum 15 % bekommen.

Im Ratgeber E-Book schreiben finden Sie ein Boni mit der Beschreibung für zwei Dienstleister.

Sie lernen im Ratgeber auch den Verkauf über eine eigene Website.

So verkaufen Sie selbst ein E-Book

Die Auswahl der Domain richtet sich nach den ermittelten Keywords, die für Ihre Homepage genügend Besucher liefert und nicht zu viel Konkurrenz hat. Die beste Quelle ist der Keyword Planer von Googlehttps://adwords.google.com/o/KeywordTool. Bei mehreren Keywords trenne ich diese mit Bindestrichen, wie z. B. www.schnell-abnehmen.de.

De-Domains lassen sich bei der Zentralstelle united-domains.de prüfen, ob diese noch nicht registriert sind. Bei www.united-domains.de kann man mehrere Endungen hinter dem Punkt gleichzeitig  prüfen lassen, ob diese frei sind. De-Domains sollten Sie bevorzugen, wenn Ihr Angebot sich für den deutschen Sprachraum eignet.

                                             1.        Was sollte ein Hoster-Paket beinhalten?

Sie brauchen als erstes einen Provider. Über webhostlist.de erhalten Sie eine umfassende Übersicht der Hosterhttp://www.webhostlist.de/webhosting/preisvergleich/Alle-Provider_1-Domains_unbegrenzt-Traffic_PHP_MySQL

Prüfen Sie, ob das Paket Cronjobs enthält. Diese werden für wieder­holende Auf­gaben benötigt, wie z. B. für einen Autoresponder. Sind mindestens 5 MySQL-Datenbanken enthalten? Sind CGI-Skripte erlaubt?

Sehr empfehlenswert sind Zusatzpakete wie das Blog-System WordPress.

Ich habe meine Domains auf Alfahosting und 1blu gehostet.

                                                   2.        Anforderungen an eine Homepage

Meine Checkliste einer Verkaufsseite für den Verkauf von digitalen Produkten

  • Haben Sie eine Software, die HTML kann? Wenn nicht, dann empfehle ich Ihnen Notepad++. Kostenlos zu beziehen über http://notepad-plus-plus.org/
  • Keyword sollte im Domainnamen vorkommen. easy-abnehmen.de oder www.10kilo-in-30-tagen.de
  • Verlinken Sie nicht auf einen ganzen Shop, sondern benutzen Sie für jedes E-Book eine eigene, vollwertige Domain und Verkaufsseite
  • Design und Format: Verwenden Sie einen weißen Hintergrund. Als Schrift hat sich als gut erwiesen: Schriftart Courier, Times New Romain Schriftgröße 14 oder Verdana 12. Die Textblöcke sollten aus höchstens 4-5 Sätzen bestehen. Variieren Sie. Kaufen Sie Bilder von pixelio.de oder fotolia.de. Sehen Sie sich die Lizenzbestimmungen an. Dürfen Sie diese auf einer Webseite verwenden?

                                                            3.        index.htm

Lassen Sie sich für diese Startseite eine Headergrafik erstellen.

Die Hauptschlagzeile sollte 20 – 22px groß, fett und zentriert sein. Verwenden Sie als Farbe dunkelrot,  dunkelblau oder dunkelorange.

Bauen Sie Suchbegriffe in den Titel ein.

  • Endlich! Der Ratgeber Geld ist da.
  • Neu! Der Ratgeber Zeitmanagement ist da.
  • Liebe abgebrannten 😉
  • Kennen Sie auch ……………….?
  • Wie man ……………………..
  • Dieser Ratgeber ………. wird auch Sie zu mehr ……….
  • Wie der Ratgeber Zeitmanagement auch Ihnen zu mehr Freizeit verhilft.
  • Suche Menschen mit wenig Freizeit.
  • Ich habe keine Ahnung von Bademoden, aber von Geld
  • Vorsicht: Nach der Lektüre des Ratgebers Zeitmanagement werden Sie unendlich Zeit haben.
  • Wie Sie in Rekordzeit Ihre Arbeit bewältigen.
  • Das Geheimnis, wie Sie ___________________________ für immer überwinden!“
  • Wie Sie lernen, _______________ in kürzester Zeit zu besiegen!“
  • „Wie ich ____________ besiegte und Sie es auch schaffen können!“
  • „Wie Sie Ihre _______________ für immer loswerden!“
  • „So erreichen Sie, dass Ihre ____________ für immer verschwinden!“
  • „Sie lachten, als …. Aber nicht, als ich ………!
  • „Wer möchte auch ein …..!
  • „Wie Sie Ihr eigenes, hochprofitables E-Book schreiben … garantiert in nur 7 Tagen!“

Die Unterschlagzeile hat die Größe 16-18px, ist zentriert und am besten schwarz

Schreiben Sie oben rechts den Ort und das aktuelle Datum.

Für die Einleitung verwenden Sie bitte nicht „Sehr geehrte Damen und Herren“ sondern eine zum Thema passende Anrede wie „Lieber Golf-Freak“.

Was halten Sie von folgendem Einstieg? „Wenn Sie präzise wissen, wie Sie ……….., dann werden dies die mit Abstand wichtigsten Zeilen sein, die Sie jemals lesen werden. Was ist das Problem der Zielgruppe?

Erzählen Sie eine Geschichte über Ihren Werdegang und welche persönliche Erfahrung Sie mit diesem Thema gemacht haben.

Jetzt kommt der informative Bereich mit Fakten und dem Nutzen, den Ihr E-Book bietet.

Ihr digitales Produkt ist nicht greifbar. Erstellen Sie deswegen ein 3-D-Cover. Erwähnen Sie, dass es nur eine symbolische Darstellung ist.

Zahlen Sie die Vorteile Ihres Produktes in einer Aufzählung auf. Leser lieben diese Bulletts.

Erwähnen Sie immer noch nicht den Preis. Erwähnen Sie vergleichbare Produkte, die ein Vielfaches kosten. Ihr Produkt kostet dagegen nur x,xx .

Was bekommt der Kunde für diesen Preis von Ihnen? Erwähnen Sie die Bonis im Wert von xx,xx €.

Sagen Sie dem Interessenten, was er tun soll. Eigentlich logisch aber tun Sie es trotzdem. Jetzt kommt der Button, der zu Ihrer Bestellseite führt.

Begrenzen Sie Ihr Angebot: Dieses Angebot ist nur xx Tage gültig oder ist auf xx Stück begrenzt.

Erwähnen Sie im P.S. Ihre Geld-zurück-Garantie von mindestens 60 Tage. Keine Sorge, diese Garantie wird nur selten ausgenutzt. Sie erzielen aber mit der Garantie wesentlich mehr Verkäufe. Es rechnet sich.

Jetzt sollten Erfahrungsberichte, sogenannte Testemonials von Ihren begeisterten Kunden folgen.

                                                                       4.        Bestellseite.htm:

Fassen Sie die Vorteile zusammen: Ja, Herr xxx, ich weiß, dass ich Folgendes von Ihnen erhalte:

  • Produkt
  • Boni 1: ………
  • Boni 2: ………

Bieten Sie Ihr Produkt nicht zu billig an, der Preis muss angemessen sein. 17 / 27 oder 37 € sind              beliebte Preise. Was unter zehn Euro kostet, kann nichts kosten.

Bauen Sie hier einen Link zu Ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen ein.

Binden Sie den Zahlungsanbieter-Code in diese Seite ein. Nach erfolgter Zahlung sollte dann auf die Downloadseite verzweigt werden. Bieten Sie mindestens PayPal und Kreditkarte an. Lastschrift würde ich nicht anbieten, diese kann bis zu acht Wochen widerrufen werden.

5.        Download/Danke-Seite.htm:

Legen Sie sich ein Unterverzeichnis mit einem kryptischen Namen an. In dieses Verzeichnis packen Sie die download23fg34324.htm oder so ähnlich.

Bitte folgenden Passus in den Head-Bereich der Seite einbinden:
<meta name”robots” content=”noindex” />

Bedanken Sie sich für den Kauf.

Packen Sie die pdf-Datei mit Ratgeber, AGB’s, Passwort.txt und Bonis in eine Zip-Datei.

Nach dem Kauf bieten Sie auf der Download- und Danke-Seite weitere Produkte an, für den Käufer natürlich zum Sonderpreis wie Audios im mp3-Format oder Videos im FLV-Format.

Die Datei „robots.txt“ im Hauptverzeichnis schließt dieses Verzeichnis und diese Datei für die Indizierung durch Google aus. Sie sieht etwa so aus:

#Ihr Name

User-agent: *

Disallow: /*.pdf

Disallow: /*.doc

Disallow: /*.xls

Disallow: /*.wbk

Disallow: /*.rtf

Disallow: /*.pub

Disallow: /*.zdp

 

Disallow: /*.zip

Sitemap: http://www.ihre-domain.de/sitemap.xml

 

Einen noch besseren Schutz der Downloaddatei bietet das Script von http://www.dlguardian.com/.

 6.        Faq.htm

Welche Fragen könnte der Kunde haben? Formulieren Sie diese und die Antworten direkt dazu. Packen Sie auch reale Anfragen hier hinein. So entlasten Sie den Support.

 7.        uebermich.htm

Schreiben Sie etwas über sich, gerne mit Foto. Wer kauft schon gern anonym ein?

8.        partnerprogramm.htm

Setzen Sie ein eigenes Partnerprogramm auf. So vervielfältigen Sie die Verkaufsmöglichkeiten. Bieten Sie mindestens 50 % Provision an.

Sie können mit einer eigenen Software wie JAM oder mit share-it.com abrechnen. Bieten Sie Ihren Partnern (Affiliates) E-Mail-Vorlagen, Grafiken und Reports zur Werbung an.

 9.        impressum.htm

Jede Website muss ein Impressum haben. Generieren Sie es mit dem Impressum-Generator von http://www.e-recht24.de/impressum-generator.html. Bauen Sie den erzeugten Code in die impressum.htm ein.

Einige Anwälte suchen nach fehlenden oder fehlerhaften Impressum. Sie freuen sich schon, ihnen eine Kostennote mit Unterlassungs­erklärung zuzusenden

10.        kontakt.htm

Damit der Interessent oder Käufer sich mit Ihnen in Verbindung setzen kann, geben Sie hier bitte hier Ihre Mail-Adresse oder ein Kontaktformular an. Er sollte seinen Namen, einen Betreff und eine Nachricht übermitteln.

                                                                      11.        404.html

Wenn eine Webseite nicht gefunden wird, wird ein Fehler 404 generiert. Nutzen Sie diese Seite für eine nette Fehlermeldung und bringen ihren Interessenten mit einem Link zur Hauptseite.

Sie müssen kein Grafiker sein, um Ihre Webseiten zu erstellen. Es Baukästen oder WordPress von Ihrem Provider oder Vorlagen von den folgenden Seiten:

Lizensierte Bilder finden Sie bei fotolia.dewww.pixelio.dehttp://de.fotolia.com

Wie lege ich einen Zahlungsbutton an?

Sie möchten ein vollautomatisches Business-System? Dazu gehört auch ein Zahlungsbutton. Ich beschreibe es Ihnen mit dem Zahlungssystem PayPal. Loggen Sie sich in Ihr PayPal-Konto ein bzw. melden Sie sich dafür an.

Im Menü TOOLS finden Sie PAYPAL Buttons

Nach dem Klick darauf erscheint ein Zwischenfenster zum Erstellen eines Zahlungs-Buttons.

Auf der rechten Seite finden Sie unter WEITERE OPTIONEN / NEUEN BUTTON ERSTELLEN. Die Felder sind selbsterklärend.

Der Schritt 2 können Sie auslassen. Gehen Sie direkt zu Schritt 3:

Klicken Sie auf Code auswählen. Den markierten Text kopieren Sie bitte mit den Tasten STRG + C in eine Txt-Datei. Verwenden Sie kein Word. Dieses Programm fügt unsichtbare Zeichen in die Datei ein!

Den Inhalt kopieren Sie in Ihre Bestellseite (bestellseite.htm). Damit erreichen Sie, dass bei erfolgreicher Zahlung der Besteller zur HTML-Seite mit der Downloaddatei weitergeleitet wird.

Sollte er den Kaufvorgang abbrechen, wird er zu einer entsprechenden HTML-Seite weitergeleitet. Auf dieser Seiten überzeugen Sie ihn noch einmal von Ihrem reellen Angebot und geben ihm die Möglichkeit, zur Bestellseite zurückzukehren.

Im Boni zum Ratgeber E-Book schreiben finden Sie diese Beschreibung auch bebildert und zusätzlich einen anderen Bezahlanbieter.

Warum man mit einem E-Book-Shop scheitert?

Es ist von ebooks die Rede und das man damit Geld verdienen kann und jetzt sowas.

Ich widerspreche mich nicht. Die Leute da draußen suchen keine E-Books sondern Problemlösungen. Das kann ein E-Book sein.

Nehmen Sie sich die Zeit, um zu recherchieren, nach welchen Themen Nachfrage besteht.

Vermarkten Sie also keinen kompletten E-Book-Shop sondern immer nur einen Problemlöser. Fertig eingerichtete Shops mit Dutzenden E-Books gibt es zuhauf. Diese unterbieten sich gegenseitig im Preis, um einen Verkauf zu tätigen. Da wollen Sie doch nicht mitmachen?

Reservieren Sie sich dafür eine eigene Domain mit dem Haupt-Keyword. Schildern Sie im Verkaufs­text das Problem und wie Sie es lösen werden. Sie verlangen einen ordentlichen Preis, die Rabattschlacht machen Sie nicht mit. Sie haben doch was zu bieten, oder? Die Verkäufer haben kein Vertrauen zu billigen Ratgebern. Tun Sie ihnen den Gefallen.

Ist Ihr Verkaufstext lang genug? Haben Sie das Problem herausgearbeitet, so dass sich der Interessent sich wiedererkennt? Zählen Sie alle Vorteile auf, am besten als Aufzählung?

Sie haben noch keine Erfahrung im Schreiben von Verkaufstexten? Dann melden Sie sich bei Testbroker.de oder Content.de und beauftragen Sie einen professionellen Verkaufstexter. Dies ist eine spezielle Schreibe. Für den Verkauf Ihres zweiten Ratgebers haben Sie dann eine Vorlage, die Sie dann selber texten.

Selbst wenn Sie ein E-Book mit Verkaufsrechten erworben haben und es nicht selbst geschrieben haben. Wechseln Sie das Cover aus und schreiben es um und ergänzen es. Dann ist es Ihr Produkt und seinen Preis Wert. Suchen Sie nach Bonis, die Sie beilegen können. Schauen Sie vorher in den Verkaufsbedingungen nach, ob Sie es dürfen. Am besten erwerben Sie Ratgeber mit PLR-Rechten. E-Books mit Reseller oder Master-Reseller-Rechten finden Sie genügend bei eBay.

Da es ein digitales Produkt ist es, hat der Interessent nichts zum Anfassen. Lassen Sie sich deshalb ein 3D-Cover Ihres Titels erstellen. Ich arbeite seit Jahren mit Enrico Boesler von bannerdesigner.de zusammen. Mit wenigen Worten in der Auftragsbeschreibung kommt er zu Recht und liefert Ihnen vor der Zahlung einen passenden Entwurf zum Thema.

Erst bei der Bestellung verzweigen Sie auf die Produktseite mit Ihrem Ratgeber in Ihren E-Book-Shop, nicht auf die Startseite Ihres Shops! Dort bekommt er eine Zusammenfassung der Argumente. Dieser E-Book-Shop nimmt die Zahlung entgegen, erstellt die Rechnung und gibt dann den Download frei. Dafür ist der Shop gut geeignet.

Zusammenfassung

Sie verdienen Geld mit E-Books, wenn Sie folgende Kriterien erfüllen:

  1. Sie haben E-Books mit Themen im Angebot, nach denen gesucht wird
  2. Das E-Book ist Ihr eigenes bzw. Sie dürfen es abändern?
  3. Sie haben eine eigene Domain für Ihr Produkt
  4. Der Verkaufstext steht?
  5. Sie verzweigen nicht auf Startseite des Shops, sondern auf die Produktseite
  6. Die Produktseite enthält das Cover Ihres Ratgebers?
  7. Sie verlangen einen gerechten Preis

Damit sollte sich Ihr Erfolg einstellen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Wie vermarkte ich mein E-Book?

Wie erfährt die Welt von meinem E-Book?

Eine kostenlose Möglichkeit ist es, die Verkaufsseite auf Schlüssel­wörter zu optimieren, damit Google diese in seine Datenbank auf­nimmt. Dies dauert erfahrungsgemäß mehrere Wochen bis Monate.

Kurzfristig erhalten Sie Besucher über bezahlte Anzeigen bei Google AdWords. Eröffnen Sie bei Google ein kostenloses Konto dafür.

Eine weitere, noch bessere Möglichkeit, ist Werbung bei Facebook Ads. Facebook weiß am meisten über seine Mitglieder. Deshalb können Sie dort zielgerichtet Werbung schalten.

Multiplizieren Sie Ihre Verkäufe, indem Sie Verkäufer für den Verkauf einspannen. Wie geht das denn? Setzen Sie ein Partnerprogramm auf, erstellen Werbemittel, die diese Ver­käufer auf Ihren Webseiten einsetzen. In diesen Werbe­mitteln ist eine Ko­dierung enthalten, die die Verkäufe den jeweiligen Verkäufern zuordnet. Seien Sie großzügig und geben Sie mindestens 50 % von Ihrem Nettoeinnahmen ab. Dann sind diese Verkäufer hoch motiviert. Besser 50 % als gar keine Einnahmen.

Eine empfehlenswerte Affiliate-Software finden Sie unter http://www.jrox.com/. Sie zahlen nur einmal für das Programm. Für die Installation finden Sie unter www.twago.de oder www.blauarbeit.de sicher jemanden. Eine andere Möglichkeit ist es, einen Online-Dienst damit zu beauftragen. Er erstellt monatlich die Abrechnung. Dafür ist er dann bei jedem Verkauf prozentual beteiligt. Ich kann share-it von Digital River empfehlen. Hier finden Sie zwei Preismodelle und Anmeldemöglichkeit: https://secure.shareit.com/shareit/signup.html?languageid=2.

Nicht jeder Besucher wird sofort kaufen. 2 % der Besucher wären schon ein guter Wert. Damit die restlichen Besucher nicht verloren sind, bieten Sie eine Kurzfassung Ihres E-Books kostenlos gegen seine E-Mail-Adresse an. So haben Sie in einer Newsletter-Serie die Gelegen­heit, ihn für den Verkauf warm zu machen. Werben Sie nicht ständig für Ihre Vollausgabe, sondern bieten Sie interessante Infor­ma­tionen an. Damit steigern Sie Ihre Reputation und der Interessent gewinnt lang­sam Vertrauen zu Ihnen. Haben Sie schon mal beim ersten Mal gekauft? Sehen Sie. Diese Liste hat auch den Vorteil, dass Sie damit auch Ihre späteren Werke damit anbieten können. In der Liste liegt das Geld, sagt man.

Der Interessent hat nicht gekauft, er hat sich auch nicht in Ihren Newsletter eingetragen? Dann gibt es noch eine Möglichkeit, ihn zu halten, und zwar mit einem Exit Pop-Up. Diese erscheinen beim Verlassen einer Seite und geben Ihnen noch einmal eine Chance, ihn für Ihr Produkt zu interessieren. Da viele Inter­net-Browser einen Pop-Up-Blocker haben, wurden unblockbare Pop-Ups entwickelt. Schauen Sie sich die Seite http://www.meine-erste-homepage.com/popup.php an.

Sehr überzeugend sind Kundenmeinungen. Holen Sie sich die Zustimmung für eine Veröffentlichung.

Wer kann einer 60-Tage-Geld-zurück-Garantie wiederstehen? Damit überzeugen Sie Ihren Interessenten. Erfahrungsgemäß wird diese nur selten ausgenutzt.

Leider weiß man nicht, welche Verkaufsseite am besten verkauft, testen Sie Änderungen an einem einzelnen Element und vergleichen Sie.

Werben Sie nur in relevanten, zielgruppengerechten Medien. Gibt es thematisch passende Newsletter? Beobachten Sie einige Ausgaben, bevor Sie Werbung darin schalten. http://www.newslettersuchmaschine.de/ kennt über 4500 Newsletter.

Wertvolle Backlinks erhalten Sie, wenn Sie Artikel in Presseportale schreiben und einen dezenten Link zu Ihrer Verkaufsseite setzen. Bieten Sie einen Mehrwert mit Ihrem Artikel.

Hinterlegen Sie zusätzlich Links in Webkatalogen, Bookmark Diensten und sozialen Netzwerken.

Kleinanzeigen sind noch nicht out. Schalten Sie mindestens sechs hintereinander.

Viele weitere Werbemöglichkeiten im Internet finden Sie in meinem „Ratgeber Online-Marketing“ auf www.hans-peterwolff.de/ratgeber-onlinemarketing.

Als Boni zum Ratgeber-Ebook-schreiben erhalten Sie meine Excel-Tabelle mit über 300 konkreten Marketingmöglichkeiten.

Brauche ich ein Cover?

Sie haben zwar nur ein digitales Produkt, damit sich Ihre Interessenten trotzdem etwas vorstellen können, lassen Sie sich ein eigenes Cover herstellen. Damit erhält Ihr E-Book „ein Gesicht“ und Ihr Name als Autor prägt sich ein.

Viele verkaufen PLR-E-Books unverändert weiter, dass reduziert den Verkaufs­preis in Deutschland.

Für die Website reicht ein 3-D-Cover im Format 500 Pixel breit und 800 Pixel hoch. Darauf fügen Sie ein Bild oder Grafik ein, geben Ihrem E-Book einen markanten Titel mit einem erklärenden Untertitel. Namen, Hinweis auf Ihre Domain und den Copyright-Vermerk nicht vergessen.

Für den Verkauf in Online-Buch­hand­lungen ist ein zweidimensionales Cover im JPG-Format, 300 dpi und der Größe 1600 Pixel breit x 2560 mit einem farbigen Rand notwendig. Ich lasse meine Cover von bannerdesigner24.de erstellen. Herr Bösler versteht meine wenigen Vorgaben.

Wenn Sie ein grafisches Händchen haben, dann erstellen Sie die Grafiken für die Vorderseite und den Rücken und fügen diese mit dem Programm „Quick 3D Cover“ zusammen.